Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Zusammenarbeit mit Kirchen und anderen Organisationen

Gesprengte Ketten versucht im Sinne der Nächstenliebe das Miteinander zu fördern und die Einheit im Leib Christi zu leben.

Durch gute Kontakte mit christlichen Brüdern und Schwestern aus anderen Konfessionen, Freikirchen oder messianischen Gemeinden sehen wir voll Freude, wie Gott seine Braut, die Kirche, zubereitet, damit er kommen kann in Herrlichkeit. Mit der ganzen Kirche beten wir: "Komm Herr Jesus, Maranatha!" (Offb 22,20)
Papst Benedikt XVI. Vatikanstadt, 17.01.07 (KAP) hat die getrennten Christen zum aktiven Einsatz und zum Gebet aufgerufen. Der Weg zur Einheit sei zweifellos lang und schwierig, sagte er bei der Generalaudienz am Mittwoch im Hinblick auf die "Weltgebetswoche für die Einheit der Christen". Die Einheit sei ein "Geschenk Gottes". Je näher die Gläubigen Jesus Christus kommen, desto näher seien sie auch einander. Die Zusammenarbeit für Arme und Bedürftige, der gemeinsame Einsatz in der Nächstenliebe, seien ein wichtiger Schritt, damit die Christen einander näher kommen. Es gehe darum, die Botschaft Christi in wirkliche "Initiativen der Solidarität" zu übersetzen.

Gerade das konkrete Tun "stärkt die Solidarität und hilft zur Einheit", so der Papst. Er spüre, dass der Wunsch nach Einheit der Christen groß sei...